Zum Hauptinhalt springen

Wasser- und Abwasser-Verband Hildburghausen (WAVH) gibt Senkung der Umsatzsteuer weiter

Nachdem die Bundesregierung im Rahmen des Konjunkturpaketes zur Corona-Krise die Umsatzsteuer befristet vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 gesenkt hat, gibt der Wasser- und Abwasser-Verband Hildburghausen (WAVH) diese Entlastung vollständig an seine Kunden weiter. Der verminderte Umsatzsteuersatz ist von bisher sieben auf fünf Prozent gemindert worden.

In der Jahresabrechnung für 2020 wird der verminderte Umsatzsteuersatz für die Wasserversorgung berücksichtigt. „Das heißt, dass Sie als Kunde nicht selbst aktiv werden müssen. Eine Zwischenablesung oder Abrechnung zum 30. 06. 2020 ist nicht notwendig. Die festgesetzten monatlichen Abschläge behalten bis zur Endabrechnung 2020 weiterhin ihre Gültigkeit. Eine Anpassung der monatlichen Abschläge ist, in Abstimmung mit den Finanzbehörden, nicht erforderlich“.

Die Einsparung für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Durchschnittsverbrauch von 87 cbm Trinkwasser beträgt für das Jahr 2020
5,89 € (0,49 € pro Monat).

In keinem Fall geht den Kunden Geld verloren, da die endgültige Verrechnung immer mit der Jahresrechnung erfolgt.

Der Zweckverband Wasser- und Abwasser-Verband Hildburghausen

wurde im Dezember 1992 gegründet und nahm seine Geschäftstätigkeit am 1. Januar 1993 auf. Der Verband ist ein Zusammenschluss von Städten und Gemeinden im Landkreis Hildburghausen zur gemeinsamen Erfüllung der kommunalen Aufgaben der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung.

Der Zweckverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Zur Erfüllung seiner Aufgaben ist er berechtigt, Satzungen zu erlassen.

Das Ver- und Entsorgungsgebiet reicht im Norden vom Kamm des Thüringer Waldes bis an die Landesgrenze zu Bayern entlang des Heldburger Unterlandes im Süden. Im Westen grenzt das Verbandsgebiet an den Landkreis Schmalkalden- Meiningen und im Osten an den Landkreis Sonneberg an. Der Zweckverband ist überwiegend ländlich strukturiert. Er hat seinen Sitz in Hildburghausen.

Das Verbandsgebiet setzt sich aus 29 Mitgliedskommunen mit ca. 49.635 Einwohnern zusammen, wovon 2 Mitgliedsgemeinden mit zusammen 5.416 Einwohnern abwasserseitig nicht Mitglied im Zweckverband sind. Die größten Mitgliedsgemeinden sind die Städte Hildburghausen mit 11.790, Eisfeld mit 5.445 und Themar mit 2.966 Einwohnern.

 

Größe des Verbandsgebietes
Wasserversorgung 695 km²
Abwasserentsorgung 636 km²