Sie befinden sich hier

Inhalt

Der Zweckverband Wasser- und Abwasser-Verband Hildburghausen

Verbandsgebiet des WAVH
Wasserbilanz

wurde im Dezember 1992 gegründet und nahm seine Geschäftstätigkeit am 1. Januar 1993 auf. Der Verband ist ein Zusammenschluss von Städten und Gemeinden im Landkreis Hildburghausen zur gemeinsamen Erfüllung der kommunalen Aufgaben der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung.

Der Zweckverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Zur Erfüllung seiner Aufgaben ist er berechtigt, Satzungen zu erlassen.

Das Ver- und Entsorgungsgebiet reicht im Norden vom Kamm des Thüringer Waldes bis an die Landesgrenze zu Bayern entlang des Heldburger Unterlandes im Süden. Im Westen grenzt das Verbandsgebiet an den Landkreis Schmalkalden- Meiningen und im Osten an den Landkreis Sonneberg an. Der Zweckverband ist überwiegend ländlich strukturiert. Er hat seinen Sitz in Hildburghausen.

Das Verbandsgebiet setzt sich aus 29 Mitgliedskommunen mit ca. 49.635 Einwohnern zusammen, wovon 2 Mitgliedsgemeinden mit zusammen 5.416 Einwohnern abwasserseitig nicht Mitglied im Zweckverband sind. Die größten Mitgliedsgemeinden sind die Städte Hildburghausen mit 11.790, Eisfeld mit 5.445 und Themar mit 2.966 Einwohnern.

Größe des Verbandsgebietes

Wasserversorgung 695 km²
Abwasserentsorgung 636 km²

Kontextspalte